Schlagwort-Archive: Frankfurt/Oder

Zitat

Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm. (Jupp Müller)

Maske & Wolke – eine Beziehung? oder nur schöner Schein?

Interessanter Artikel (wir danken Merkur-Online.de) zum Thema Henry Maske, Manfred Wolke und Dietrich Bleck, hier der Link:
Beziehung zu Wolke nur schöner Schein

 

Kurze Anmerkung von meiner Person:

Ja es ist ein Artikel der die Geschichte von RTL in ein anderes Licht erscheinen lässt. Aber egal und deshalb mal eine Anmerkung: Klar sorgte Maske in Frankfurt/O für die Rückkehr von Molke. Doch war es nicht das harte Training von Wolke sondern eben sein Nervenkrieg. Wolke benutzte bereits damals Henry sein Nervenkostüm nach 2 eindeutigen Niederlagen gegen den Kubaner Espinosa! Mit der Angst im Rücken und blind zum damaligen Zeitpunkt in Richtung Weltpolitik verlor Maske hier bereits den Nervenkrieg gegen Wolke. Einfach gesagt, nutzte Wolke das Wissen aus der Welt- und Sportpolitik um Maske seine Ängst zu erhöhen in Hinsicht auf seine 2 Niederlagen gegen Espinosa unter der Trainerlegende und meinen Cheftrainer Bleck! Bekannt war, das Kuba aus Verbundenheit mit Korea nicht an den Spielen in Südkorea teilnehmen kann. Nun stelle ich die Frage in den Raum: Wäre Maske 88 Olympiasieger geworden hätte Kuba an Olympia teilgenommen? Wahrscheinlich nein aber heute und bereits ein Tag danach für alle egal! Fakt ist und bleibt: Er hat den Vater des Erfolges Dietrich Bleck nicht geachtet und sich von anderen Trainern (Wolke) beeinflussen lassen! Schlimm an der Sache, das er bis heute nicht die Wahrheit in den Medien erzählt, sondern sich hinter dieser Geschichte versteckt. Und dann noch diese Art von Trainer Wolke zu DDR-Zeiten. Auch Menschlich wie das Verhalten von Henry nach der Rückkehr nach Schulz seinen WM-Kampf 1995 vor der Kamieth-Halle in Frankfurt/O.

Nur am Rande: Bereits vor den WM-Kampf Maske gegen Rocchigiani hat die Zeitung „Die Welt“ ein damals ausführlichen Artikel über Maske geschrieben: „Die Maske und Ihre wahre Maske“! Diesen hat mir damals Hr. RA Dr. Rust (Graciano sein Anwalt aus Berlin) mal geschickt!

Achja: Und vergessen wir alle nicht die Sprüche von Henry in Richtung seiner Verbundheit zu Frankfurt/O. Klar er ist Ehrenbürger und hat nochmals für die Medien nach der Verleihung gesagt, ich zittiere: „Ich werde auf absehbare Zeit Frankfurt/O nicht verlassen.“! Es war eine Frage von Tagen und Dein Weg Henry ging Richtung Köln. Da war wohl RTL schuldig? Oder?

Das Profidebüt – ein verlorener Kampf aber keine Niederlage!

Debüt November 1997 gegen Hrivnak – ohne Trainer und ohne Training nach 7 Jahren Ringpause!

Der Sportler absolvierte in seiner damaligen Heimatstadt Frankfurt/Oder sein Debüt über 4 Runden ohne Trainer und Training mit Punktniederlage im November 1997 gegen den 3. des TSC-Turnier 1989 und den 2-fachen Olympiateilnehmer (Olympia 1988 – Niederlage im Viertelfinale gegen den 2. der Olympischen Spielen Riddick Bowe und späteren 3-fachen Ex-Weltmeister (WBA/IBF/WBO) im Profiboxen   –   sowie Olympia 1992 – Niederlage im Viertelfinale gegen den 3. der Olympischen Spiele Brian Nielsen) Peter Hrivnak. Bei den Olympischen Spielen 1992 besiegte Hrivnak in der Vorrunde Kevin McBride nach Punkte (21:1). McBride besiegte 2005 Mike Tyson durch KO in Runde 6 von 10 und verlor 1997 gegen Axel Schulz in Runde 9 von 10 durch KO! Hrivnak boxte bereits bei den Profis 1996 um die Internationale Deutsche Meisterschaft und verlor im Dezember 1997 nur nach Punkten gegen Rüdiger May!

Hrivnak belegt in der Weltrangliste am 01.12.1997 den 252.Platz !

Zum damaligen Zeitpunkt finden wir folgende bekannte Boxer hinter Hrivnak in der Weltrangliste:

– Bernd Friedrich -Platz 269 der Weltrangliste / zum Zeitpunkt 25 Kämpfe davon 18 Siege (15 durch Ko) und boxte bis dahin 3mal um die Deutsche Meisterschaft (09/1992 gegen A. Schulz, 05/1994 gegen C. Honhold, 05/1996 M. Schiesser) sowie um die Internationale Deutsche Meisterschaft (05/1997 gegen M. Schiesser)

– Rene Monse –Platz 320 der Weltrangliste / zum Zeitpunkt 4 Kämpfe davon 4 Siege (3 durch Ko) und boxte später 2mal um die Internationale Deutsche Meisterschaft (09/2000 gegen W. Fischer, 12/2000 gegen R. Packheiser) sowie 2mal um die EBU-Europameisterschaft (01/2002 und 07/2004 jeweils gegen L. Krasniqi)  –  als Amateur: 3.Platz WM 1995, 3.Platz EM 1996 sowie Olympiateilnehmer 1996 (Niederlage im Viertelfinale)

– Luan Krasniqi –Platz 492 der Weltrangliste / zum Zeitpunkt 3 Kämpfe davon 3 Siege (1 durch Ko) und boxte später um die Deutsche Meisterschaft (07/2001 gegen R. Hanl) sowie 5mal um die EBU-Europameisterschaft (01/2002 gegen R. Monse, 07/2002 gegen P. Saleta, 02/2004 gegen S.S. Sam, 07/2004 gegen R. Monse, 12/2004 gegen T. Hoffmann) und 3mal um den WBO-Intercontinental-Titel (03/2007 gegen B. Minto-bekannt aus den Comeback-Kampf von A. Schulz-, 07/2007 gegen T. Thompson, 11/2008 gegen A. Dimitrenko) sowie 09/2005 um die WBO-Weltmeisterschaft gegen L. Brewster  –  als Amateur: Vize-Weltmeister 1995, Europameister 1996 sowie 3. bei den Olympischen Spielen 1996

Der „Mönch“ erfuhr erst von Hrivnak am Kampftag auf der Wage. Sein eigentlich geplanter Gegner Harald Schumann meldete sich am Wettkampftag als Erkrankt und liegt in der Weltrangliste vom 01.12.97 nur auf Platz 687!

 

Auszug aus der Weltrangliste:

  • 010.Platz : Z. Mavrovic
  • 018.Platz : A. Schulz
  • 032.Platz : J.-C. Gomez
  • 064.Platz : W. Fischer
  • 065.Platz : W. Klitschko
  • 084.Platz : V. Klitschko
  • 101.Platz : R. May
  • 144.Platz : M. Schiesser
  • 145.Platz : N. Valuev
  • 147.Platz : K. Weber
  • 234.Platz : T. Hoffmann

 

Was wäre passiert hätte Jungmayr mit einen Trainer trainiert?

Seit gespannt auf das Comeback – diesmal mit Trainer und 300 Tage 100% nur Sport! Der Wahnsinn beginnt!

Mehr zum Sportler Jan “Mönch” Jungmayr unter der Kategorie “Der Sportler” und „Das Projekt“!