Schlagwort-Archive: ESV Frankfurt/O

Lebenslauf vom Mönch

 

Persönliche Daten

  • Geboren am : 05. Oktober 1971
  • Geburtsort : Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern)
  • Wohnort : Nordhausen (Thüringen)
  • Körpergröße : 1,93 Meter
  • Gewicht : 127,5 Kilogramm (nicht trainierter Zustand)

 

Ausbildung

  • Schulbildung : Realschulabschluß (10.Klasse POS der DDR)
  • Lehrausbildung : Metallurge für Erzeugung (heutige Bezeichnung: Verfahrensmechaniker Eisen- und Stahl-Metallurgie)

Ausbildungen zum

  • Finanzbuchhalter
  • Zwangsverwalter
  • Haus- und Grundstücksverwalter inkl. WEG-Verwaltung
  • Sachverständiger für unbebaute und bebaute Grundstücke (erfolgreich ausgebildet / geprüft / gelistet durch das Oberlandesgericht Sachsen)
  • Sachverständiger für Schäden an Gebäude und Gebäudeinstandsetzung (Ausbildung durch TÜV Rheinland)
  • Terminvertreter für Zwangsversteigerungstermine
  • Immobilienmakler

 

Zusätzlich

  • anerkannter KfW-GründerCoach

 

Erfolge

Größte Amateurerfolge :

  • 1989 – (letzter!) DDR-Junioren-Meister (Altersklasse 17)  /  besiegte bereits im Halbfinale den 2. des Internationalen Junioren-Boxturnier von Schwerin 1988 und späteren 5. der Junioren-Weltmeisterschaft in Puerto Rico 1989 im Halbschwergewicht Mathias Winter (SG Wismut Gera – Heimverein DDR-Zeit vom 3-fachen Ex-Weltmeister der Profis Markus Beyer)
  • 1987 – 3. Platz DDR-Kinder- und Jugendspartakiade (Altersklasse 15)*
  • 1987 – 2. Platz DDR-Jugendmeisterschaften (Altersklasse 15)
  • 1986 – 2. Platz DDR-Jugendmeisterschaften (Altersklasse 14)

* auf Grund einer Erkrankung (Lungenentzündung) nach der DDR-Meisterschaft in Gera konnte Jan Jungmayr nicht an der Vorbereitung auf die Kinder- und Jugendspartakiade teilnehmen, ohne Vorbereitung reichte es trotzdem zu Platz 3

 

Turniere für die DDR-Junioren-Nationalmannschaft

  • 1989 – 3.Platz beim Internationalen Schweriner Junioren-Boxturnier – Teilnahme von Ungarn, Türkei, Bulgarien, Japan, Polen, Rumänien, UdSSR, Kuba, CSSR, England, Niederlande, Schweden und DDR – Niederlage im Halbfinale nach Punkte gegen den Gewinner des Turnieres Torres (Kuba – der spätere 2. der Jugendwettkämpfe der Freundschaft 1989 in Kuba im Halbschwergewicht)  –  Torres siegt im Finale über Alvarez (Kuba – 1988 Sieger des Internationalen Schweriner Junioren-Boxturnier und der spätere Junioren-Weltmeister 1989 in Puerto Rico im Halbschwergewicht)  /  Platz 5 bei diesen Turnier belegte unter anderen Rasumow (UdSSR – der spätere Vize-Junioren-Weltmeister 1989 in Puerto Rico im Halbschwergewicht)
  • 1988 – 1.Platz beim Internationalen Juniorenboxturnier „Fritz-Lesch“ in Müllrose – Teilnahme von Bulgarien, CSSR und DDR – Sieg im Finale gegen Bachtschewanow (Bulgarien – der späteren 5. der Jugendwettkämpfe der Freundschaft 1989 in Kuba im Mittelgewicht) ; den 3.Platz belegte Stavarcir (CSSR – der spätere 3. der Jugendwettkämpfe der Freundschaft 1989 in Kuba im Halbschwergewicht)
  • 1988 – 2.Platz beim Internationalen Junioren-Boxturnier von Olomouc (CSSR)
  • 1988 – 1.Platz beim Internationalen Junioren-Boxturnier von Bydgoszcz (Polen)
  • Mitglied der DDR-Junioren-Nationalmannschaft 1988/1989

 

  • 1987 mit 16 Jahren bereits Sparring mit dem Superschwergewichtler Ingo Neumann (Vize-DDR-Meister der Senioren im Superschwergewicht 1987)
  • 1988 und 1989 bereits mit 17 Jahren als Halbschwergewichtler Sparring mit Schwergewichtler Axel Schulz (2. Platz Europameisterschatz 1989 sowie 3.Platz Weltmeisterschaft 1989), Halbschwergewichtler Torsten May (später Weltmeister 1991 & Olympiasieger 1992), Mittelgewichtler Dirk Eigenbrodt (3. Platz Junioren-Weltmeisterschaft 1987 und später Europameister 1993 sowie 3. Platz Weltmeisterschaften 1997) sowie Superschwergewichtler Ralf Packheiser (3. Platz Junioren-Weltmeisterschaften 1987)

 

Sonstiges

  • Anfrage Frühjahr 1995 durch Ebby Thust in Zusammenarbeit mit Herbert Wolf
  • Sparringspartner Sommer 1995 für Willi Fischer (Vorbereitung auf 1.Profikampf) sowie Mario Schiesser (Vorbereitung auf Deutsche Meisterschaft)
  • Anfrage Herbst 1995 von Universum-Box-Promotion durch Trainerlegende Fritz Sdunek
  • Anfrage Herbst 1995 als Sparringspartner für Kim Weber
  • Kampfvertrag gegen Timo Hoffmann 1997 in Köln (Sonntags-Boxen bei RTL) – wegen Verletzung abgesagt!
  • Zusammenarbeit 1997 mit Detlef Loritz vom FLP-PROFIBOXTEAM Koblenz/Neuwied
  • Anfrage Sommer 1997 von Sauerland Event durch J.-M. Nartz

 

Vereine (Trainer)

  • 1983 – 1984 in Eggesin beim ASV  (Hr. F.Kegebein)
  • 1984 – 1985 sowie 1988 in Eisenhüttenstadt bei der BSG Aufbau  (Hr. D.Scherpke / Hr. K.-D.Schmid)
  • 1985 – 1988 in Cottbus beim SC (Sportclub) Cottbus (Hr. A.Ziebe) / SC Cottbus war der Heimverein vom 2. der Olympischen Spielen 1992 & Ex-Profiboxer Marko Rudolph sowie den Chemiepokal-Sieger bei den Amateuren und Europameister 2003 sowie Intern. Deutscher Meister 1998 bei den Profis Mario Veit
  • 1988 – 1989 in Frankfurt/O beim ASK (Armeesportklub) Vorwärts (Hr. G.Rostankowski / Hr. K.Röwer (den heutigen Trainer im Sauerland-Team) / Hr. T.Koch / Hr. G.Radowski  (ehem. Trainer vom Profiboxer Norbert Nieroba)
  • 1995 in Frankfurt/O beim ESV (Hr. D.Bleck)

 

Hobbys

  • Tiere
  • Musik
  • Sport
  • Kochen

 

Persönliches

  • Sternzeichen:  Waage
  • Geschwister: 1 Bruder – Jörn (Kaufmann)
  • Eltern : Renate und Jochen (Jurist)
  • Kinder : Nein
  • Familienstand : Ledig (Freundin wohnhaft Lutherstadt Eisleben – Sachsen-Anhalt)

 

Die Jugendwettkämpfe der Freundschaft waren ein Treffen der Sportler aus 7 sozialistischen Ländern wie Kuba, DDR, UdSSR, Bulgarien, Rumänien, CSSR und Nord-Korea! Die 25. Jugendwettkämpfe der Freundschaft 1989 in Kuba waren die letzten dieser Art. Auf Grund einer Verletzung im Trainingslager zum Länderkampf DDR-Rumänien konnte Jan Jungmayr weder an der Junioren-Weltmeisterschaft noch an den Jugendwettkämpfe der Freundschaft teilnehmen. Bei der Junioren-WM wurde er durch Mathias Winter vertreten, den Jungmayr bei den Junioren-DDR-Meisterschaften 1989 bereits im Halbfinale besiegte.