Sat1 kämpft mit Einschaltquoten – auch Zeuge und Krasniqi erzielen keine Top-Quoten! MDR durch SES und Sat1 nur benutzt?

Sat1 kämpft weiter mit Profiboxen um Top-Quoten. Was mich mehr beunruhigt ist die Frage: Nutzt SES und Sat1 am Ende dem MDR aus? Denn wenn wir uns den Hintergrund betrachten, könnte einen wirklich diese Erkenntniss kommen! Fakt ist doch, zur Zeit besitzt SES kein Boxer den Sie auf Veranstaltungen für und mit Sat1 boxen lassen können. Bei mir entsteht der Eindruck, dass SES seine Sportler finanziert über das öffentlich-rechtliche Programm (MDR) aufbaut im Sinne vom Bekanntheitsgrad und dann diese mit erhöhten öffentlichen Interesse an Sat1 heranführt. Sat1 würde in diesen Augenblick eine (Menge) Geld sparen und Wahrscheinlich durch den Verkauf der Werbeinseln wiederum eine Menge einnehmen. Nach dem Ausstieg von ARD beim Boxen treibt mich die Frage in wieweit hier vielleicht lieber, auch durch den MDR, andere Leistungsträger aufgebauten werden sollten die wiklich langfristig (bis Karriere-Ende) beim MDR oder der ARD verbleiben. Die Entscheidungsträger sind hier gefragt und sollten endlich aufwachen um auch den Amateurboxen endlich wieder (6 Olympiastarter in Rio) vielleicht durch ZDF oder ARD das notwendige öffentliche Interesse zu geben. Überlegbar ist doch, dass die ARD durch Ihre Landesfunkhäuser (der 3.Programme) zum Beispiel Ligaboxen, Deutsche Meisterschaften, Europa- und Weltmeisterschaften und internationale erkannte Turniere (z.B. Chemie-Pokal) zeigen könnte – nein die Sendungen im Sportbereich werden immer länger und am Ende sehen die Zuschauer nur noch Fussball. Natürlich auch Profiboxer, aber bitte erst Prüfen welche Klasse (nach der Weltrangliste Boxrec) angeboten werden kann und nur einzelne Kämpfe einkaufen. Ich glaube der MDR hat Ihr in den letzten 2 Jahren keine positive Entwicklung im Box(Profi)geschäft beigesteuert und ein Einkauf eines Profistalls unter den Motto „Team Deutschland“ ist nachweislich nicht ein Qualitätssiegel. Bei einen „Team Deutschland“ sollten die besten deutschen Boxer (nicht nur Nachwuchs) im Profigeschäft boxen und dann gegen Gegner die auch aus der gleichen Gewichtsklasse kommen, mind. genauso viele Wochen Vorbereitung haben wie Ihr Kampf Runden hat und nicht binnen/kurz vor den Kampf max. 14 Tage vorab eingekauft werden. Zweifelhaft ist auch, wenn ein Manager ein Team mit dieser Bezeichnung aufbaut in dem auch nur seine Boxer unter Vertrag stehen. Hintergründe dazu findet Ihr in meinen Tagebuch zahlreich und sehr umfangreich!

Aktuelle Einschaltquoten ab 2014

Kommentar verfassen